Radtour Oberderdingen 2000

Teilnehmer:

Thilo B., Georg W., Berthold S., Dieter  J., Stephan K., Jürgen W., Eberhard S., Karl W.

vom: 29.07.2000 - 30.07.2000

Wechselnd bewölkt, zeitweise Niederschläge ...“ so lautete die Wettervorhersage für das Wochenende des 29./30.07.2000. Aber entsprechend dem Programm fahren wir bei jedem  Wetter - also waren Badehose und Regenzeug mitzubringen.

Um ca. 08.45 Uhr des Samstagmorges starteten acht Jedermänner bei Sonnenschein und blauem Himmel. Wir hatten gerade den Zuckmantel erreicht, als wir  uns vor einem heftigen Schauer unterstellen mußten. Das konnte ja noch heiter werden ! - Und es wurde heiter. Jedenfalls hatten wir von nun an gute Bedingungen für die vor uns liegenden 187 km. Über Neckarrems führte  die Tour den Neckar abwärts bis Kirchheim. Über Bönnigheim und Botenheim erreichten wir die Zaber. Am Katzenbachsee nutzten wir die Gelegenheit zu einem kurzen Badeaufenthalt. Die Auflockerung machte uns noch einmal  frisch, bevor es in Sternenfels noch einen letzten Anstieg zur Burg hinauf ging. Dieser Aufstieg hatte es in sich, doch die hervorragende Fernsicht entschädigte schnell für die Mühe. Von jetzt an ging es nur noch bergab  zu unserem Quartier im Weingut Lutz in Oberderdingen. Naturgemäß gibt es dort gute Weine, doch auch die Küche und die Unterkunft ließen keine Wünsche offen.

Wenn auch am Sonntagmorgen der Himmel zunächst  wolkenverhangen begann, so wurde es dennoch bald ein herrlicher Tag. Wir begannen unseren Rückweg in Richtung Maulbronn. Von dort erreichten wir über Mühlacker das Enztal. Der Enztal-Radweg bietet neben reizvoller  Landschaft wenig Steigungen, sodaß er sich auch für Familien oder wenig trainierte Fahrradfahrer als Ausflugsziel anbietet. Über Bietigheim und Besigheim erreichten wir wieder den Neckar. Weiter ging es über die  Felsengärten in Richtung Mundelsheim, Pleidelsheim an die Murr. Der letzte Anstieg in Erdmannshausen und Affalterbach war keine große Hürde mehr, zumal wir bereits beschlossen hatten, unsere Tour mit einem letzten Bier  bei den Tennisplätzen ausklingen zu lassen.

Alles in Allem erlebten wir einen Fahrradausflug, der sowohl vom Streckenverlauf, als auch wegen Jürgens guter Vorbereitung und nicht zuletzt Dank des doch noch guten  Wetters ein großer Erfolg war.